Heilpraktikerausbildungen & Fortbildungen

Der große Heilpraktiker-Schein

Der große Heilpraktiker-Schein

Mit dem großen Heilpraktiker-Schein meint man die staatliche Erlaubnis(auf Deutschland beschränkt) zur Ausübung der Heilkunde nach HPG (Heilpraktikergesetz) die man nach bestandener Überprüfung durch den zuständigen Amtsarzt erhält. Mit dieser Erlaubnis darf man in Deutschland selbstständig als Heilpraktiker im Rahmen der einzelnen Gesetze diagnostizieren und therapieren. 
In der Ausbildung zum Heilpraktiker bereiten wir Sie nach den Vorgaben der z.Z. gültigen Vorgaben der Gesundheitsämter auf diese  Überprüfung vor. Wenn Sie diese bestanden haben erhalten Sie den sogenannten „großen Heilpraktikerschein“.

Ihr Ziel ist auch unser Ziel und ihr Erfolg ist auch unser Erfolg!

Zum Kontakt

Heilpraktiker Psychotherapie(HPG)


In Deutschland gibt es neben dem großen HP auch die Möglichkeit die Prüfung als „kleiner Heilpraktiker“ beim Gesundheitsamt abzulegen. Man erhält nach bestandener Prüfung die Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde beschränkt auf Psychotherapie nach HPG. Der damit erworbene Titel als „Heilpraktiker für Psychotherapie“ berechtigt Sie dann ausschließlich psychotherapeutisch tätig zu werden.
Wenn Sie also therapeutisch tätig sein wollen, z.B. mit Gesprächstherapie nach Rogers, ohne ein jahrelanges Universitätsstudium abzulegen, dann sollten Sie sich vielleicht überlegen diese Chance zu ergreifen so lange sie noch existiert. Im Rahmen unserer Intensiv-Ausbildung bieten wir Ihnen eine 10-tägige Grundausbildung in Psychologie und Psychotherapie. 
Im Anschluss der Grundausbildung bieten wir ihnen dann eine10-tägige Prüfungsvorbereitung zum Heilpraktiker für Psychotherapie.
Der erste Teil der Ausbildung beinhaltet die Grundlagenausbildung in Psychologie und Psychotherapie. Der zweite Teil ist eine intensive Prüfungsvorbereitung mit Prüfungssimulation.

Zum Kontakt
Heilpraktiker Psychotherapie(HPG)

Heilpraktiker und Ästhetik

Für interessierte Schüler bieten wir für den ästhetischen Bereich eine in die Ausbildung zum großen Heilpraktiker integrierte Fortbildung die 2 Blöcke umfasst.

Der 1. Block beschäftigt sich im Unterricht mit der "Körperstruktur und  Anatomie" des Gesichtsschädels. Hier werden Nerven, Gefäße und andere Strukturen besprochen.

Im 2. Block erlernen Sie "Materialkunde, Rechtliches und Grundlagen der Gesichtsbehandlung mit Fillern und Fadenlifting".

Nach den Kursen sollten sie in der Lage sein die Planung der ästhetischen Behandlung im Gesicht, Does and Don`ts und Hands on Training beim Probanden zu beherrschen.

Nach bestandener HP-Prüfung wären Sie dann in der Lage erste Anwendungen in ihrer eigenen Praxis bei ausreichendem  Kenntnisstand anzuwenden.

 

 

Zum Kontakt

Prüfungsvorbereitungskurse

Sie…
… stehen vor der Heilpraktikerprüfung und wollen noch einmal ein individuelles Coaching für die mündliche Prüfung?
… wollen eine realistische Einschätzung und Vorbereitung?
… wollen eine kompakte Wiederholung der Organsysteme?
… wollen in kleinen Gruppen arbeiten?
… wollen mündliche Prüfungsfragen und Prüfungssimulation?
… haben Prüfungsangst?


Wir bieten ihnen eine kompakte Wiederholung inkl. Angst und Stresstherapie!

Wir simulieren die Prüfungssituation/Fragen für ihren jeweiligen „Prüfungsort“.

Ein ehrliches Wort:

Diese Kurse sollen sich an alle Anwärter richten die schon eine Schule besucht haben oder auch schon das Basiswissen erlernt haben!

Wir können nicht das Wissen aus Monaten innerhalb von wenigen Tagen vermitteln!

Unser Ziel ist es den Teilnehmern eine gesunde Wiederholung mit Schwerpunkten für die mündliche und schriftliche Prüfung  zu bieten!

 

Lehrinhalte

Ausbildung großer Heilpraktiker:


In der Ausbildung zum Heilpraktiker erhalten Sie bei uns das für die Prüfung nötige Grundlagenwissen in Anatomie, Physiologie, Pathologie und Recht. Entsprechend den Anforderungen der "Prüfungsordnung" der Gesundheitsämter.

Sie lernen in der HPK im einzelnen wie jedes Organ aufgebaut ist, welche Aufgaben es hat, wie es normalerweise funktionieren sollte und was passieren kann wenn eine Funktionsstörung auftritt.

Zu jedem Organ erlernen Sie auch die entsprechenden theoretischen und praktischen Untersuchungsmethoden und müssen es an einem Patienten zeigen und auch beschreiben können.

Bei der Untersuchung des Herzen werden Sie lernen mit dem Stethoskop umzugehen und erfahren welche Geräusche die Herzklappen an welcher Stelle bei Ihren Mitschülern verursachen. Sie machen auch einen speziellen Kurs für Notfallmaßnahmen in der Praxis. Dieser Kurs ist leider noch keine Voraussetzung für die Überprüfung beim Amtsarzt, aber sollte grundsätzlich von jedem beherrscht werden!

Wir beschäftigen uns auch mit Psychopathologie, und ausführlich auch mit der Gesetzeskunde(besonders mit dem IFSG). Es gibt zahlreiche Gesetze, die die Tätigkeit eines Heilpraktikers beeinflussen oder sogar einschränken können.

„Ein Patient kommt zu Ihnen und klagt über Bauchschmerzen!" Was nun?

Sie lernen differentialdiagnostisch vorzugehen und Ihr erlerntes Wissen durch die Ausbildung in der Schule abzurufen um dann gegebenenfalls noch mit körperlicher Untersuchung zu einer Verdachtsdiagnose zusammenzufassen.

Was könnte die Ursache sein? Sind es Brustbeschwerden, Rückenleiden oder tatsächlich der Bauch? Genau solche Fragen erwarten Sie nämlich im Rahmen der amtsärztlichen Überprüfung.

Im Unterricht werden auch Injektionstechniken und Blutentnahme mittels Gummiarm gelehrt. Diese Sachen können z.Z. auch theoretisch oder praktisch abgefragt werden! Denken Sie bitte immer daran, dass der Amtsarzt bei der Überprüfung auch solche Fragen einfließen lassen kann. Egal ob Sie später in ihrer Praxis damit arbeiten oder nicht.

Medizinische Vorkenntnisse sind bei uns nicht Voraussetzung.

10 Monate lang vermitteln wir Ihnen die medizinischen Grundlagen, die Sie unbedingt beherrschen müssen. 

Bei allen Unterrichtsfächern beschränken wir uns an der HPK aber strikt auf alle prüfungsrelevanten Themen.

Unsere Skripte der HPK sind so aufgebaut, daß Sie diese im Unterrichts an bestimmten Stellen selbst vervollständig und damit Begriffe auf die es ankommt auch selbst schreiben und nicht nur hören müssen. Das erleichtert das Nacharbeiten zu Hause und führt zu schnellem Lernen vor der Heilpraktikerprüfung.

In jedem Unterrichtsblock simulieren wir mündliche Prüfungssituationen. Sie erhalten alle uns bekannten Fragen die wir aus Heilpraktiker-Überprüfungen und den verschiedenen deutschlandweiten Prüfungen kennen. Außerdem gibt es am Ende der 10-monatigen Heilpraktikerausbildung eine Abschlussprüfung mit schriftlicher, mündlicher und praktischer Überprüfung, genau so wie das auch beim Gesundheitsamt der Fall sein kann.

Lehrunterlagen
Für die gesamte Heilpraktikerausbildung haben wir unsere eigenen Skripte.

Sie benötigen nicht unbedingt weitere Lernunterlagen.

Wir empfehlen aber den Kauf einiger Bücher(Wie z.B. „Naturheilpraxis heute“ von Elvira Bierbach), als Nachschlagewerk für Hausaufgaben und falls Sie während der Ausbildung bestimmte Themen für sich selbst noch etwas mehr vertiefen wollen.

 

Ausbildung kleiner HP:

Gegenstand der Ausbildung für den kleinen Heilpraktiker begrenzt auf Psych(HPG) sind Psychopathologie, Anamnese, psychopathologischer Befund. In dem Grundkurs behandeln wir die Erkrankungen nach ICD 11. Darin enthalten sind u.a. folgende Themen:psychische Störungen Organisch begründbar, Phobien, Angst- & Zwangsstörungen, Belastungsreaktionen aus den psychogenen Störungen, Psychosen (endogene) wie Affektive Störungen und Schizophrenie, Störungen der Impulskontrolle, Persönlichkeitsstörungen, Abhängigkeit und Sucht sowie Essstörungen, Sexualstörungen, Psychosomatik, Psychopharmaka, Jugend- und Kinderpsychiatrie, Berufs- & Rechtskunde, Krisenintervention & Suizidalität

 

 

Fortbildungen an der HPK

1. Erfolgreiche Praxisführung mit Siegfried Kämper


HYGIENEMANAGEMENT – VORBEREITUNG EINER PRAXISBEGEHUNG DURCH DEN AMTSARZT
DOKUMENTATIONSPFLICHT & -HILFEN – GESETZESKONFORME PRAXISFÜHRUNG(neuester Stand)


Erfolgreiche Praxisführung ist immens wichtig. Mit einer guten Praxisführungs- und Praxismarketingstrategie zeigen Sie ihren Patienten, dass sie kompetent und auf dem neuesten Stand sind. Es stellt nicht nur für sie eine Optimierung der Abrechnung sondern auch für eine Patienten eine Sicherheit dar. Eine WinWin-Situation!

Leider haben "frische" Heilpraktiker gerade zu Anfang häufig keinen Ansprechpartner und keine Erfahrung. Auch werden diese „Geheim“-Informationen von den alten HPs am Markt fest behütet und selten vermittelt. Lediglich durch langwierige Hospitation und Mitarbeit kann etwas übernommen werden.

Hier an der HPK gibt sich für jeden HP deswegen eine große Chance! Wir haben die Ehre den „alten Hasen“ Siegfried Kämper bei uns begrüßen zu dürfen. Als Buchautor und langjähriger Tätigkeit als BDH-Vizevorsitzendem ist er bekannt für sein enormes Wissen im Bezug auf Praxismanagement, Hygienemanagement, Pflichten und Gesetze für die laufende HP-Praxis.

Wir sind sehr glücklich, dass er bei der HPK doziert. Dies ist ein echtes Highlight!

DER HEILPRAKTIKER IM GESUNDHEITSSYSTEM – GESETZE UND PFLICHTEN


Heilpraktiker haben sich im Gesundheitssystem einen festen Platz erarbeitet. Sie werden als ambulante Behandlungseinrichtung ebenso respektiert aber auch kontrolliert wie andere Praxen z.B. von Ärzten, Zahnärzten oder Physiotherapeuten. Die Behandlungsautonomie ist sehr weit reichend und sichert unsere Therapiefreiheit, die jedoch innerhalb der geltenden Gesetze und Regelwerke stattfindet.

So ist neben dem Medizinproduktegesetz und der Medizinprodukte-Betreiber-Verordnung  auch alles womit ein Heilpraktiker arbeit (von der Akupunkturnadel bis zum Zungenspatel) als Medizinprodukt ebenso gesetzlichen Anforderungen unterstellt, wie Arzneimittel nach dem Arzneimittelgesetz (AMG). Dieses hat in der letzten Novelle den Freiraum eingeschränkt und verpflichtet einen Heilpraktiker das Zubereiten von Arzneimitteln der zuständigen Behörde anzuzeigen – auch wenn er dazu keine Erlaubnis benötigt – sofern er diese (z.B. Mischinjektionen oder -infusionen oder Eigenblutzubereitungen) unmittelbar am Patienten zur Anwendung bringt.

PRAXISHYGIENE IN DER HP-PRAXIS


Besonders der Bereich Praxishygiene hat in den letzten 10 Jahren sehr an Bedeutung gewonnen.

In Richtlinien des Robert Koch Instituts (RKI) und durch die Berufsgenossenschaft für Gesundheits- und Wohlfahrtspflege (BGW)   werden Standards gesetzt, deren dokumentierte Beachtung sicherstellt, dass ein möglicher Behandlungsfehlervorwurf abgewehrt werden kann. Ziel ist es jedoch, dass es erst gar nicht zu sog. nosokomialen Infektionen (Infektionen die im Zusammenhang einer medizinischen Behandlung gebracht werden) kommt, denen laut Medienberichten immerhin 40 000 Menschen jährlich erliegen. Wenn es zu solchen größtenteils vermeidbaren Todesfällen kommt ist das Medieninteresse stets groß, was den Druck auf die Gesundheitsämter bezüglich der Kontrollen von Behandlungseinrichtungen enorm erhöht.

Checklisten und wirklich gute umfassende Hygieneplanvorlagen gibt es als Dateien und können mühelos auf die eigenen Belange individuell angepasst werden. Diese können z.B. für die typischen Injektionsarten, i.c., s.c., i.v., die Blutentnahme, den Verbandswechsel oder auch eine Infusionstherapie als Vorlage
übernommen werden, vorausgesetzt diese wurden sorgfältig ausgearbeitet.

Durch richtiges Hygiene- und Praxismanagement kann ein Therapeut erreichen, dass seine Patienten ihm mehr Vertrauen entgegen bringen. Denn sie erwarten und schätzen dies. Die Praxis wirkt sofort professioneller und bekommt einen guten Ruf.
Die vorgestellten Marketingmaßnahmen von Herrn Kämper haben sich bewährt zuverlässig neuen Patientenzulauf zu bringen.


Inhalt des Praxismanagement-Seminares zusammengefaßt:

Praxisführung
Praxismanagment
Praxismarketing
Hygienemanagement
Vorbereitung der Praxisbegehung
Pflichten und Gesetze für HPs – absolut neuster Stand



 

 

2. DIE IRISDIAGNOSE IN DER AUGENDIAGNOSTIK

 

Sie schauen durch die Hornhaut des Auges, die ganz klar ist, in den sogenannten „Pischinger-Raum“ und das Gewebe der Regenbogenhaut. Auge und vegetatives Nervensystem sind eng mit einander verbunden, bereits Form & Größe einer Pupille beschreiben verschiedene vegetative Reaktionen. Pastor Felke sagt, daß den Iriszeichen Komplexmittel zugeordnet und per Anamnese individuell eingesetzt werden können. Dadurch werden sie sehr wirksam.

Ein manifestes Krankheitsbild hat in der Regel eine jahrelange oder gar jahrzehntelange Vorgeschichte. In den meisten Fällen war das Regulierungssystem des Körpers überlastet, vielleicht durch erbliche Konstitution oder aber auch durch ungesunde Lebensweise.

Ein verantwortungsbewußter Heilpraktiker wird versuchen all das zu verstehen und bei der Wahl der Mittel und Therapien berücksichtigen.

Mit Hilfe der „Irisdiagnose“ ist es möglich Erbmerkmale zu erkennen (Konstitution) aber auch eventuelle Belastungen (Disposition und Diathesen) die eine krankhafte Entwicklung begünstigt haben.

Heilpraktiker beschränken sich oft auf die Betrachtung der Iris, wohingegen der Therapeut aus der TCM (traditionelle chinesische Medizin) auch die Sklera beurteilt und in ihr ein Feld der Energieleitbahnen sieht.

Auch Augenärzte beobachten und bestätigen, daß Veränderungen der Zirkulation im Micro- und Macro-Bereich schon sehr früh im Auge ein Korrelat zeigen.

 

AUGENDIAGNOSTIK VOM „ALTEN HASEN“ MIT ERFAHRUNG

Wir haben Herrn Siegfried Kämper dazu gewinnen können bei uns ein Intensivseminar für die Irisdiagnose zu halten. Mit einfacher Technik (ohne Irismikroskop) wird er HeilpratikerInnen zeigen wie man damit in eigener Praxis arbeiten kann. Über seine Bilder sagt er:

„Alle gezeigten Iriden wurden mit einer Nikon Digitalkamera (Coolpix 8700) ohne Stativ in meiner Praxis aufgenommen und via USB-Kabel an den PC übertragen, gespeichert und sofort auf dem Flachbildschirm ausgewertet. Dabei darf der positive Effekt nicht unterschätzt werden, wenn der Patient sein eigenes Auge in Monitorgröße betrachten kann und miterleben darf, wie wir Heilpraktiker ein Rezept aus dem Auge entwickeln.

Das PC-Programm CID erlaubt es, jeder Irisaufnahme die Topografie zu hinterlegen, wodurch topostabile Zeichen zugeordnet werden können. Durch einen Klick auf ein Zeichen erscheint eine Auswahl von homöopathischen Komplexmitteln, die auf den bekannten Kollegen und Pastor-Felke-Schüler, Wilhelm Zähres, zurückgehen. Beispielzeichen und Miniaturbilder aller Konstitutionen unterstützen die Interpretation zeitgemäß.

Lehrinhalte:

Teil -Irisdiagnose Theorie & Grundlage 
Diathesen, Disposition & Konstitutionslehre, Pigmentationen
kompakte Zeichenlehre
Krausen- & Pupillenphänomene
Topografie
Das Rezept durch das Auge
Interpretation von Iriszeichen
Teil –Dokumentation & Befundung per Digitalkamera
Die Funktionen die eine Digitalkamera für die Irisdiagnostik benötigt
Handhabung und Aufnahmetechnik ohne Stativ und ohne Irismikroskop!
Bildbetrachtung der Augenfotos am Computer ohne Softwarekauf
Kurzvorstellung einer Iris-Software die Komplexmittelhomöopathie  mit ophtalmotrophen Phänomenen abgleicht
 

Neben der traditionellen Irisdiagnose wird auch die Topografie der Gefäßzeichen in der Sklera nach Prof. Peng ausgewertet. Alle Energieleitbahnen der TCM sind  einem Sklerenabschnitt zugeordnet. Kommt es zu pathologischen Gefäßveränderungen (Stauungen), kann diese wertvolle Information helfen, aus genotypischen Iriszeichen behandlungsrelevante Phänomene herauszuarbeiten.“

 

3. GEBÜH-ABRECHNUNG FÜR HEILPRAKTIKER


Erfolgreich Abrechnen – Strategien für den finanziellen Erfolg ihrer Praxis.


Gewinnbringend Rechnungen schreiben ist ein unabdingbarer Faktor für den finanziellen Erfolg ihrer Heilpraktikerpraxis oder Arztpraxis. Leider ist das bei einem Heilpraktiker nicht ganz einfach, denn das Gebührenverzeichnis ist von 1985 und völlig veraltet!

Normalerweise werden diese Fähigkeiten nur durch „Try and Error“  in mühseliger Kleinarbeit vom jedem Heilpraktiker selbst erarbeitet. Dabei ist es wahnsinnig hilfreich wenn ein HP-Anfänger einmal einem Kollegen mit langer Berufserfahrung „über die Schulter schauen“ kann.

In manchen Praxen darf der HP-Schüler, erst nach Jahren Einblick in die Abrechnung erhalten. Denn auch hier gilt: Das „Geheimwissen“ wird bewahrt!

Leider haben jedoch fast alle "Heilpraktikeranfänger" häufig keinen Mentor und auch keine Erfahrung. Deshalb haben wir uns in die HPK einen absoluten Insider im Bezug auf Abrechnung mit dem GebüH als Dozenten eingeladen!

Auch hier gilt, Siegfried Kämper ist ein Ausnahmetalent auf diesem Gebiet!

Lehrinhalte:


Die Gebührenordnung für Heilpraktiker verstehen
Warum HPs besser dran sind als die Ärzte – Vorteile des GebüH
Ziffern die gehen, wann und wie, wie oft – „GebüH-Schätze“ finden
Wie Sie Selbstzahler billig berechnen und trotzdem Gewinne machen
Wie Sie Material richtig abrechnen
Rechnungssoftware richtig nutzen
Frage und Antwort mit dem Profi
Mehr im Zusatz-Seminar : Praxismanagment
Abrechnung mit Krankenkassen – Das GebüH optimal genutzt

Einzelbeträge für Heilpraktikerbehandlungen im GebüH mögen zu Anfang überraschen oder gar enttäuschen. Wie soll man mit solchen „Minibeträgen“ heutzutage noch auskommen? Wie schon erwähnt, das GebüH ist wirklich überaltert, und wir hoffen daß es da bald mal eine Neuausgabe geben wird. Dennoch kann damit auch heute schon der kompetente Heilpraktiker seine Praxis auch zu einem wirtschaftlichen Erfolg führen. Dazu ist es aber wichtig zu wissen, welche Ziffern man denn für eine bestimmte Diagnose und ein entsprechend nötiges Behandlungsverfahren kombinieren kann. Wie oft kann man denn Untersuchungen oder auch Beratungen abrechnen? Hier werden sehr oft Fehler gemacht die letztenendes dazu führen, daß dem Heilpraktiker Geld fehlt.

In unserem Seminar „Abrechnung mit Krankenkassen“ besprechen wir die GebüH-Ziffern und zeigen wie es optimale Kombinationen zu erstellen gibt. Hier handelt es sich wirklich um sehr wertvolle Tipps eines Experten. Und selbstverständlich werden wir auch auf die Problematik eingehen die dadurch entsteht, daß bestimmte Leistungen im GBÜH überhaupt nicht erwähnt werden.

Es gibt sogar gewisse Vorteile wenn manche Therapien nicht im GebüH aufgeführt sind.

Man kann eine legale analoge Rechnung schreiben, die natürlich mit Geschick erstellt werden muß, und der Patient bekommt eine Erstattung, ganz oder zumindest teilweise.

Krankenversicherungen oder andere Kostenträger verlangen einen Befund und einen Behandlungsbericht. Leider geht es da vielen Sachbearbeitern und Versicherungsgutachtern nicht immer um das Gesamtbild der Erkrankung und die Heilung für den Patienten. Einige suchen intensiv nach kleinsten Fehlern die eine Ablehung der Heilpraktikerrechnung rechtfertigen. Daher ist eine fehlerfreie Rechnung absolut „lebenswichtig“.

Manch einer mag schier verzweifeln wenn er nur an diesen Verwaltungsaufwand denkt. Aber wir leben ja in einer Zeit des rasanten Fortschritts von Computer-Programmen, die in der Tat eine große Erleichterung für den Heilpraktiker darstellen. Es ist mittlerweile möglich mit nur wenigen „Klicks“ eine komplette, ehrliche und unangreifbare Rechnung zu schreiben. Was sollte das für ein Programm sein? Was muß es können?  Lohnt sich das überhaupt für eine kleine HP-Praxis? Seien Sie gespannt auf die Präsentation!

Auch Kollegen mit jahrelanger Erfahrung müssen sich ständig auf Neuerungen einstellen. So gab es vor nicht allzu langer Zeit Veränderungen im Bereich der Beihilfe. Ist ein Heilpraktiker da nicht auf dem neuesten Stand läuft er Gefahr durch Abrechnungsfehler anfechtbare Honorarrechnungen zu schreiben die dann das Vertrauen von Patient – Heilpraktiker – Kostenträger beeinträchtigen.

 

4. Mikrobiologische Therapie/Darmaufbau
Ein Seminar zu Darmaufbau & Darmsanierung

 

Die „Wurzel“ der „Pflanze“ Mensch – unser Darm – ist nicht selten ein Störfeld. Die mikrobiologische Therapie (Darmaufbau bzw. Darmsanierung) ein Verfahren, das die Art und den Umfang einer ökologischen Fehlbesiedelung aufzeigt und zu einem gesunden Darm (Zellwand, Mukosa, Darmflora) verhilft, so dass die Membran, die unsere Umwelt mit dem Körperinneren verbindet intakt ist.

Die Natur hat diesen sensiblen Bereich durch 4 Barrieren gesichert: Immunsystem, Zellwand, Sekret und Symbionten. Eine intelligente Kommunikation erlaubt in beiden Richtungen einen Stoffaustausch. Bei Störungen verwundert es nicht, dass Bestandteile gesunder Nahrungsmittel als Aggressoren fehlgedeutet werden, oder bei Ausfall eines oder mehrerer Kompartimente Invasoren leichteres Spiel haben den Organismus anzugreifen.

Nicht selten sind die Beschwerden, die den Patienten in die Heilpraxis treiben, als Hautkrankheit, allergischer oder rheumatischer Formenkreis nicht sofort mit dem Darm in Verbindung zu bringen. Anders ist es bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, Obstipation oder Reizdarmsyndrom.

Lehrinhalte

Inhalt des 1-Tages-Mikrobiologische Therapie-Seminares als Intensivkurs:
Befunderhebung am Patienten und Interpretation von Laborparametern (Stuhluntersuchung)
Übersicht der erforderlichen und für den Heilpraktiker zur Verfügung stehenden Präparate sowie deren Einordnung, Wirkungsweise und gezielte Anwendung. (Prä-/Pre- und Probiotika)
Begleittherapie unter Berücksichtigung der Konstitution und Disposition einschließlich Milieubereitung- und –Sanierung
Umgang mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Ernährungskonzepten
Die mikrobielle Therapie als wichtiger Grundstein in der Heilpraxis

Letztlich wird die Kompetenz in Sachen Darm, Darmsanierung oder korrekt: „Mikrobiologische Therapie“ dem Heilpraktiker unterstellt, der sich traditionsgemäß für die Darmflora interessiert weil Darmmykosen und Dysbakterien häufig auch Therapieblockaden darstellen. Es ist also Voraussetzung und Ziel einer ganzheitlichen Therapie einen gesunden Darm mit einer intakten Mikroflora herzustellen. Beherrscht ein Heilpraktiker den kompletten Algorithmus der Darmsanierung wird er sehr erfolgreich viele Patienten therapieren können.

Der Dozent für die Seminare 1.-4. 

Siegfried Kämper, HP, ist seit 1985 in eigener Praxis niedergelassen

Therapie- und Interessensschwerpunkte:
Mikrobiologische Therapie, Ozontherapie, Chiropraktik, Heilhypnose, Augendiagnostik, Versicherungs- und Abrechnungsfragen, Qualitätssicherung/Qualitätsmanagement, Arznei- und Medizinprodukterecht

Seit 1992 Vizepräsident BDH „Bund Deutscher Heilpraktiker e.V.“, Seit 1987 Vorsitzender der HPGO 3 e.V. „Heilpraktikergesellschaft für Ozontherapie e. V“, Mitherausgeber der DHZ „Deutsche Heilpraktiker Zeitschrift“, Herausgeber „Praxishandbuch für Heilpraktiker“ (5-Sterne-Bewertung bei Amazon, inkl. einer vom Robert-Koch-Institut selber!)

 

5. Traditionelle Chinesische Medizin(TCM)

 

Bei dieser Ausbildung wollen wir uns auf einen Verbindung zwischen westlicher Medizin und antiker chinesischer Medizin einlassen, ohne der TCM ihre Seele zu rauben aber auch ohne eine allzu operettenhafte Esotherik aus dem „Land des Lächelns“ über zu strapazieren.

Kaum ein anderes Naturheilverfahren verfügt über ein so geschlossenes System von Krankheitslehre,  Diagnostik und Therapie wie die klassische Form der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Die Behandlungserfolge machen die TCM zu einer auch in der wissenschaftlichen Medizin zunehmend akzeptierten Therapie.

Viele Ärzte und Therapeuten bedienen sich an Elementen der chinesischen Medizin um ihren Patienten Linderung oder auch Heilung zu verschaffen.

Und dennoch bleiben zahlreiche Wirkmechanismen unklar und finden bis jetzt  keine Erklärung in der Vorstellung der Physiologie und Pathophysiologie.

Genau aus diesem Grund müssen wir uns aber auch Behandlungsmethoden einlassen dürfen deren vollen Umfang wir wissenschaftlich noch nicht erklären können. Die Behandlungsresultate der TCM (auch bei Anwendung in der klassischen westlichen Medizin) beruhen auf eine jahrhundertelange Beobachtung und Lehre der TCM-Ärzte Chinas.

Als Ziel des Kurses soll ein umsetzbares Diagnose- und Therapieschema theoretisch und praktisch erarbeitet werden, das gut in den Alltag einer anspruchsvollen Naturheilpraxis westlicher Prägung integriert werden kann.

Die Ausbildung beinhaltet eine mündliche, schriftliche und praktische Prüfung.

Die praktischen Inhalten sind an die Erfordernissen des A-Diploms der Ärztekammer NRW angeglichen.

Grundlagen:

Erklärungsmodelle, geschichtlicher Überblick, Grundbegriffe Qi-Lehre, die vitalen Substanzen, Zang-Fu Lehre, allgemeine Meridianlehre, besondere Akupunkturpunkte.
Allgemeine Krankheitslehre, die acht Prinzipien, die pathogenen Faktoren.
Grundlagen der Diagnosestellung: Anamnese, Inspektion, Zungen- und Pulsdiagnose. Therapieplanung.
Allg. Akupunkturlehre: Indikationen, Kontraindikationen, Vorbereitung, Stich- und Stimulationstechniken, DE-qi; Nebenwirkungen, Komplikationen, Erstmaßnahmen.
Spezielle Akupunkturlehre: wichtige Punkte des 1. energetischen Umlaufs, des 2. und des 3. energetischen Umlaufs.
Spezielle Akupunkturlehre: wichtige Punkte der außerordentlichen Meridiane, Punkte außerhalb der Meridiane.
Hilfstechniken
(Schröpfen, Moxibustion, Elektrostimulation, Laser-Akupunktur)
Grundlagen der Diätetik und Arzneimitteltherapie

Ausbildungsziel:
Selbstständiges Erarbeiten eines Therapiekonzeptes nach den Regeln der TCM und korrekte praktische Umsetzung

Ausbildungsdauer:
150 Ausbildungs-Zeitstunden in 3 Komplexen mit theoretischen und praktischen Unterrichtseinheiten
(ca. 100 Stunden Theorie, 50 Stunden Praxis)

Ausbildungsvoraussetzungen:
Sie müssen die Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde besitzen.
Ausserdem müssen Sie den Willen zu einer sehr intensiven Crash-Kurs-Ausbildung besitzen.

Der Dozent

Dr. med. Harald Kämper

Arzt für Naturheilverfahren

medizinischer Leiter der Ärztequalifizierung in Akupunktur gem. Richtlinien
der Ärztekammer Westfalen Lippe am Europäischen Zentrum für TCM in Münster

 

 

6. Orthomolekulare Medizin

 

Die HPK bietet nun auch eine Ausbildung in Orthomolekular-Medizin an. Die Orthomolekulare Medizin geht auf den zweifachen Nobelpreisträger Linus Pauling zurück.

Seine Definition lautete:

„Orthomolekularmedizin ist die Erhaltung guter Gesundheit und Behandlung von Krankheiten durch die Veränderung der Konzentrationen von Substanzen im menschlichen Körper die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit erforderlich sind.“

Das bedeutet, dass der Körper mit Stoffen geschützt bzw. behandelt wird, die natürlich und im Körper „bekannt“ sind.

Krankheiten sind danach Folgen eines biochemischen Ungleichgewichtes im Körper, die durch geeignete und gesunde Ernährung unter Hinzunahme von Nahrungsergänzungsmitteln ausgeglichen werden können.

Dazu werden Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, essentielle Fettsäuren und Aminosäuren sowie Vitalstoffe meist pflanzlichen Ursprungs (z.B. sekundäre Pflanzenstoffe) eingesetzt.

Neben der Vorstellung der einzelnen wichtigen Stoffe werden Ihnen auch bewährte Konzepte zu häufigen Krankheitsbildern und deren Behandlung mit oralen und auch parenteralen Gaben von orthomolekularen Substanzen vermittelt.

Die Ausbildung dauert 4 Monate und wird in 4 Blöcken durchgeführt. Aufbau- und Folgeseminare sind in Planung.

Auszug aus der Liste der Inhalte der Seminartage:

Steckbriefe der Vitamine, Vorkommen in der Nahrung und Anwendung als Nahrungsergänzung oder Infusionstherapie
Spurenelemente, Mineralstoffe
Aminosäuren und Fettsäuren
Sekundäre Pflanzenstoffe, Resveratrol und Co
Sinnvolle Diagnostik
Herz-Kreislauferkrankungen und orthomolekulare Therapie
Stresserkrankungen, vom Burnout bis zu Depression – das leistet orthomolekulare Therapie
Orthopädie – von der Osteoporose bis zu Rheuma
Haut, Haare, Nägel
Immunstärkung und biologische Krebstherapie
Freie Radikale/Antioxidantien
Darmsanierung und Entgiftung mit orthomolekularer Unterstützung
und anderes mehr
Praktischer Teil (neu): Blutentnahme am ersten Kurstag mit Vit. D Bestimmung! Analyse der Blutproben im 2. Block und Besprechung!

Dozent:

Dr. med. Claus Daumann, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Präventionsmediziner dgf,

Hormon und Stoffwechseltherapeut cmi, Biologische Krebsmedizin AGO, Praxis für ganzheitliche Medizin

Ort:  Schulungsräume Köln, Heinrich-Rohlmann-Str.22 in 50829 Köln

 

7. Homöopathiekurs

 

„Der einzige Beweis für die Verordnung des richtigen Mittels besteht darin, dass der Patient geheilt wird“!

Bereits vor 200 Jahren entwickelte Dr. Hahnemann mit der klassischen Homöopathie ein Therapieverfahren für akute und chronische Erkrankungen, bei dem es keine fertigen Formeln gibt:

Jeder Mensch braucht sein eigenes Mittel, welches ihn grundsätzlich ins Gleichgewicht bringt und damit von seinen Beschwerden befreit.

Basis dieser Therapieform ist die Erkenntnis, dass der Mensch ein geschlossenes Ganzes ist, dass alle Organe des Menschen miteinander verbundene Teile des Gesamtorganismus sind und einander beeinflussen.

In der klassischen Homöopathie ist deshalb die exakte Sammlung von Informationen der Krankengeschichte ausschlaggebend, jeder Krankheitsfall wird individuell erforscht.

Erst dann kommen wirksame potenzierte Arzneien zum Einsatz, die die Krankheit nicht nur unterdrücken, sondern heilen und zwar sanft, rasch, gewiss und dauerhaft – und ohne Nebenwirkungen!

(Martha Schütte)

Was unseren Kurs einzigartig macht ist unsere Dozentin!!

Wer als „Anfänger“ oder auch als „Fortgeschrittener“ einen Leitfaden oder Mentor für die klassische Homöopathie sucht ist hier richtig, denn Frau Schütte verfügt über unschätzbare Erfahrungswerte aus der Praxis für die Praxis! Ihr Enthusiasmus für klassische Homöopathie ist familienbedingt (auch ihre Mutter und die gesamte Familie besteht seit Generationen aus Ärzten und Heilpraktikern.)

Das Hahnemann Haus wird z.B. durch die Familie geleitet…..

Ein Schatz der Erfahrung der nicht verloren gehen darf!

Wir wünschen allen viel Spaß und Erfolg bei diesem außergewöhnlichen Kurs!

Die Themen können individuell mit der Dozentin abgestimmt werden!!

Dozent:

HP Martha Schütte, Dipl. hol. En. Med. Universität Malta

 

Jetzt anrufen: 0157-85099500Jetzt anrufen: 0157-85099500

Schulleitung

Weiterlesen

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Weiterlesen